Zerstörung der Fankultur verhindern.

Zerstörung der Fankultur verhindern.

Pressemitteilung der Piraten Bremen vom 07.03.2014

Werder Bremen hat bis auf weiteres alle Choreografien und Blockfahnen verboten, sowie ein Überdenken der Preispolitik beim Stadioneintritt und ein strikteres Vorgehen gegen Pyrotechnik angekündigt.

Dazu Marvin Pollock, Vorsitzender des Kreisverbandes Bremen-Stadt: “Wir empfinden das Verhalten von Werder Bremen als Angriff auf die Fankultur. Kollektivstrafen gegen Fans lehnen wir vollumfänglich ab. Hier wird probiert, englische Verhältnisse zu schaffen, die für uns Piraten in keinem Stadion wünschenswert sind.”

Zudem plant der Verein das Erhöhen der Eintrittspreise. Dadurch wird die Durchmischung der Fans weiter behindert und finanzschwache Gruppen aus dem Stadtion ausgeschlossen. Die Forderung nach einer Erhöhung der Ticketpreise ist bereits seit Jahren eine der populitischen Forderungen, welche gerade durch Innenminister und Deutsche Polizeigwerkschaft immer wieder als Allheilmittel gesehen wird.

Die Sicherheitsstrategie des Vereins und der Polizei ist offensichtlich gescheitert. Nur eine Entschärfung der Sicherheitsmaßnahmen kann ein friedliches Miteinander im Stadtion ermöglichen. So sollte nun endlich über die Möglichkeit der Einrichtung von Sonderzonen, in denen auch Pyrotechnik kontrolliert zum Einsatz kommen kann, nachgedacht werden.

“Wir fordern den Verein, aber auch die Fans von Werder Bremen auf gemeinsam einen Dialog zu finden, um die Ereignisse gemeinsam aufzuarbeiten, um auch gemeinsam eine Lösung zu suchen. Es kann nicht sein, dass auch wieder Unbeteiligte Strafen erhalten, das rechtsstaatliche Prinzip der Unschuldsvermutung muss endlich auch für Fußballfans gelten”, ergänzt Konstanze Dobberke, Sprecherin der Projektgruppe Fanrechte der Piratenpartei.